Donnerstag, 27. Oktober 2016

Drachenreiter - Die Feder eines Greifs

Drachenreiter - Die Feder eines Greifs


Titel: Drachenreiter - Die Feder eines Greifs
Autor: Cornelia Funke
Seiten: 400
Erscheinungsdatum: 26. September 2016

Inhalt:
Zwei Jahre nach ihrem Sieg über Nesselbrand erwartet Ben, Barnabas und Fliegenbein ein neues Abenteuer: Der Nachwuchs des letzten Pegasus ist bedroht! Nur die Sonnenfeder eines Greifs kann ihre Art noch retten. Gemeinsam mit einer fliegenden Ratte, einem Fjordtroll und einer nervösen Papageiin reisen die Gefährten nach Indonesien. Auf der Suche nach dem gefährlichsten aller Fabelwesen merken sie schnell: sie brauchen die Hilfe eines Drachens und seines Kobolds.


"Ich habe diese Geschichte nicht für die geschrieben, die die Welt regieren wollen. Nicht für die, die ständig beweisen müssen, dass sie stärker, schneller, besser als alle anderen sind. Oder für die, die den Menschen für die Krone der Schöpfung halten.

Diese Geschichte ist für all die, die den Mut haben, zu beschützen statt zu beherrschen, zu behüten statt zu plündern und zu erhalten statt zu zerstören." 

Mit diesen wundervollen Worten beginnt "Drachenreiter - Die Feder eines Greifs". Und diese wenigen Worte haben schon ausgereicht, um mich nachdenklich zu stimmen und mir zu zeigen, wie sehr ich Cornelia Funke vermisst habe.
Drachenreiter war eines der ersten Bücher, das ich gelesen habe. Eines der ersten Bücher, die ich so geliebt habe. Und als ich erfahren habe, dass es jetzt, nach 19 Jahren, einen zweiten Teil gibt, konnte ich es kaum fassen.
Von der ersten Seite an, bin ich wieder ganz in die Welt von den Wiesengrunds, Lung, Schwefelfell und all den anderen Fabelwesen eingetaucht. Ich habe sie auf ihrem Abenteuer begleitet, mit ihnen getrauert, mit ihnen gezittert und mit ihnen eine neue Welt bestaunt.
Die mutige Ratte Lola Grauschwanz, ihre gewollten Versprecher über den Namen unseres geliebten Homunkulus Fliegenbein und die ständige Neckerei in den Gesprächen mit dem Fjordtroll Hothbrodd, haben mir immer wieder ein Lächeln auf das Gesicht gezaubert. Genau wie die Beschreibungen der kunterbunten Welt der unentdeckten Insel Indonesiens oder des neuen Zuhauses von der Familie Wiesengrund und den Fabelwesen in Norwegen. Und die pilzigen Verwünschungen von Schwefelfell haben mich auch immer wieder zum schmunzeln gebracht :)
Die einzige Kritik, die ich hier anmerken möchte, ist, dass es so viele neue unterschiedliche Namen gab, die eingeworfen wurden und mich vor lauter neuen Eindrücken ganz durcheinander gebracht haben :D
Wunderbar fand ich auch die Zitate zu Beginn jedes Kapitels, die sich meistens mit der Natur beschäftigen und auf die kommende Handlung Bezug nehmen...Jeder der mich kennt weiß, wie sehr ich Zitate liebe! 😍
Sie haben außerdem das Thema der Autorin in dem Buch immer wieder hervorgehoben.
Cornelia Funke thematisiert hier vor allem Naturschutz, die Bedrohung von Tierarten und den illegalen Handeln von Wilderern, wie man in den zuvor genannten ersten Zeilen schon sehen kann und wodurch ich sofort das Gefühl hatte, all die fantastischen Tiere in dem Buch beschützen zu wollen.

"Es sind oft sehr kleine Dinge, die unsere größten Träume wachsen lassen."

Würde man mich fragen, was das erste Wort wäre, dass mir in den Kopf schießen würde, wenn ich an das Buch denke, dann wäre es das Wort "leise".
Manch einer würde mich jetzt nur verständnislos anschauen und fragen "Bist du verrückt? Leise? Dieses Buch? Eines der momentan bekanntesten Bücher?" und ja. Ja, dieses Buch ist leise.
Ich kann dieses Buch nicht besser beschreiben, als mit einem Vergleich.
Die Worte sind wie die Silberdrachen, wie Lung selbst. Sie sind friedlich, ruhig, gutmütig, weise.
Sie sind mächtig und bedeutend. Nicht dick aufgetragen oder um Aufmerksamkeit buhlend.
Es sind leise, wenige Worte, die so viel Ausdruck haben.
Das schafft nur Cornelia Funke. Mit diesen wenigen Worten eine ganze Welt zu erschaffen, unvorstellbare Bilder, Gefühle, Gedanken entstehen zu lassen und all die guten Eigenschaften in uns hervorzurufen. Gute Eigenschaften, welche die Charaktere dieses Buch in sich tragen.
Eigenschaften, die uns nicht zu diesen zerstörenden Menschen machen würden, die wir sind.
Wir sollten alle ein bisschen Lung, Barnabas und Ben in uns tragen.

"[Die Drachen]...musterten ihn so gelassen, als gehörte ihnen die Welt. Und doch schienen sie nicht die geringste Lust zu verspüren, sie zu beherrschen."

Und nicht nur die alten Charakter haben sich wieder in mein Herz geschlichen. Es sind so viele neue Fabelwesen und Personen dazu gekommen, angefangen mit dem Greifen Shrii, dem Drachen Tattoo, Hothbrodd, all die Urwaldaffen, die so vielschichtig und einzigartig sind, dass es schwer wird, sie wieder zu vergessen.❤

Fazit:
Ich wusste nicht, wie sehr ich mir eine Fortsetzung gewünscht hatte, bis ich sie wirklich vor mir hatte. Und diese Fortsetzung ist einfach unglaublich.
Ein fantastisches Buch, dass so voller Besonderheit ist.
Jedes Kind sollte es vorgelesen bekommen. Jeder Erwachsene sollte es gelesen haben.
Denn dieses Buch ist bedeutend. Dieses Buch ist mächtig. Dieses Buch ist wertvoll.
Und wir sollten uns alle ein Beispiel und den Charakteren nehmen, die mich teilweise sehr nachdenklich gemacht haben.
Ich danke Cornelia Funke für diese meisterhafte Fortsetzung und würde jederzeit weiter 19 Jahre auf die nächste Fortsetzung warten!❤




🌟 Samira 🌟