Freitag, 9. Februar 2018

Rezension: Origin

Origin

Titel: Origin
Autor: Dan Brown 
Seiten: 672 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe Verlag
Erscheinungsdatum: 03.10.2017



Inhalt
Der Milliardär und Zukunftsforscher Edmund Kirsch lädt die bedeutendsten Wissenschaftler und Gelehrten der Welt in das Guggenheim Museum in Bilbao ein. Und auch Robert Langdon ist als langjähriger Freund und Professor mit von der Partie. Neugierig blickt die ganze Welt auf das Spektakel, dass die gesamte Zukunft in Frage stellt. Doch bis diese weltverändernde Entdeckung ans Licht treten kann, tritt Langdon einen Kampf gegen die Zeit an....

Meinung
Dan Brown und seine Bücher.
Ich habe sie schon immer verschlungen und sie haben auch eine besondere Bedeutung für mich. Als ich Dan Brown dann auf der Frankfurter Buchmesse live gesehen habe, war ich unglaublich gespannt auf sein neues Buch um Robert Langdon!
Und nach ein paar Wochen hielt ich es endlich in meinen Händen und konnte es kaum erwarten, wieder in die trügerische Welt voller Codes und Symbole einzutauchen.
Ehrlich gesagt war ich anfangs trotzdem etwas skeptisch.
Würde das Buch wirklich meinen Erwartungen entsprechen?
Schafft es auch "Origin" wieder, mich zu überraschen?
Und die Antwort darauf ist absolut klar für mich: Ja!
Die Geschichte hat mich unglaublich gefesselt, ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen.
Wie man es bereits aus den vorherigen Büchern kennt, führt die Reise mit Robert Langdon von einem Schauplatz zum nächsten. Im Mittelpunkt steht vor allem das Guggenheim Museum, das mit seinen ungewöhnlichen Kunstwerken der Moderne überaus faszinierend ist. Genauso die anderen Plätze und teils mir bekannten Bauwerke in Barcelona, denen ich gerne (auch wieder) einen Besuch abstatten würde.
Man merkt, wie intelligent Dan Brown ist und wieviel Arbeit er in sein Buch gesteckt hat. Er glänzt mit fundierten Recherchen und großem Wissen, von denen ich gar nicht genug bekommen konnte. Man hat das Gefühl einiges dazuzulernen und total interessante Informationen, insbesondere über Kunst und Bauwerke kennenzulernen.
Immer wieder hatte ich regelrechte "mindblows" und wurde überrascht von der Handlung. Ich hatte richtig Herzklopfen und konnte das Buch bis spät in die Nacht nicht weg legen.
Gekonnt verwebt Dan Brown Fakten mit Fiktion und es ist, wie bei jedem seiner Bücher, schwierig, die Grenzen zu erkennen. Doch genau das machen die Bücher aus.
Statt aber in die Vergangenheit zu blicken, triumphiert der technische Fortschritt in der Neuerscheinung.
Sie reflektiert unsere Gegenwart und gibt genügend Stoff, um uns mit unserer Zukunft auseinanderzusetzten.
Mittlerweile habe ich auch Robert Langdon und seinen unverkennbar trockenen Humor ins Herz geschlossen.

Fazit
Meiner Meinung nach kann "Origin" locker mit seinen Vorgängern mithalten und steht ihnen in nichts nach. Die Geschichte hat mich gepackt, vieles in Frage gestellt und mich zum Nachdenken gebracht.
Sie stellt hochphilosophische Fragen, passend zu unserer heutigen Zeit.
Und ich hoffe wirklich stark, dass Dan Brown sich doch noch dazu entscheidet, einen weiteren Band um den Professor zu veröffentlichen!





Eure Samira 🌟