Freitag, 29. September 2017

Rezension: No going back

No going back

Titel: No going back
Autor: Stephanie Monahan
Verlag: dtv Verlag
Seiten: 336 Seiten
Erscheinungsdatum: 23.09.2016




Inhalt
Als Natalie das Lied "Good Enough" aus den Lautsprechern spielen hört, kann sie es kaum fassen. Dieses Lied handelt von ihr. Gesungen von ihrem ehemaligen High-School Freund, von dem niemand wissen durfte, weil er zu "uncool" für ihre Freundinnen war. Doch als sie seine Stimme hört, die sie nie vergessen hat, erwachen Erinnerungen an die Vergangenheit und Natalie versucht sich gegen die aufkommenden Gefühle zu wehren...

Meinung
Während meiner Arbeit in der Stadtbibliothek ist mir das Buch in die Hände gefallen Und das nicht zum ersten Mal.
Nachdem ich mehrmals darauf gestoßen bin und den Klappentext ziemlich interessant fand, entschloss ich mich spontan dazu, mal in das Buch rein zu lesen.
Und schon war es um mich geschehen.

Es beginnt alles mit einem Lied, das im Radio läuft. Ein Album, hinter dem sich eine größere Geschichte verbirgt. Die Geschichte von Jack und Natalie.
Die Geschichte wird mit der Zeit immer mehr aufgedeckt, denn das Buch, das in der Gegenwart spielt, wechselt immer wieder zu Episoden aus Natalies Vergangenheit.

Ich liebe es, wie die Kapitel der Vergangenheit mit einzelnen Liedzeilen aus Jacks Album beginnen. Die Songtitel ergänzen jedes Kapitel perfekt und geben einen kleinen Teil der Liebesgeschichte preis.
Doch es ist viel mehr als nur eine Liebesgeschichte.
Natalie kämpft mit ihrer Vergangenheit, mit dem unsicheren Ich, das sie früher war und teilweise noch immer ist.
Sie kämpft mit ihren vergangenen Entscheidungen und ihrem Verhalten, dass schon fast ein Zwang war, aus dem sie nicht mehr rauskam.
Aus Selbstschutz errichtet sie eine Mauer um sich herum, wird zu dem beliebten Mädchen mit der Maske, das die Dinge macht, die man von ihr erwartet.
Zwischendurch hätte ich sie am liebsten geschüttelt, um ihr klar zu machen, dass sie sich alles kaputt macht und ihrem Glück im Weg steht. Dass sie endlich mal aus ihrer Haut rauskommen soll.
Aber trotzdem war sie mir (fast) immer sympathisch und ich habe sie ins Herz geschlossen.
Genauso wie Jack.
Die Geschichte ist so wunderbar romantisch und ich habe richtig mitgefiebert und mitgefühlt!


"Das ist ja das Tolle daran. Niemand kennt dich. Du kannst ganz du selbst sein und niemanden kümmert es."

Die Erinnerungen der Vergangenheit waren genauso fesselnd wie die Erzählungen der Gegenwart und ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen.
Die Autorin hat einen Schreibstil, der den Charakteren so viel Leben und Natürlichkeit gibt.
Charaktere, wie wir sie alle aus unserem Leben kennen und deren Gefühle wir umso mehr nachvollziehen können.
Manche Personen haben sie weiterentwickelt, sind über sich hinausgewachsen. Andere sind auf der Stelle stehen geblieben.
Und doch konnte man erkennen, dass vieles nicht gleich so ist wie es scheint.
Man bekommt einen Einblick hinter die Fassaden der Leute und merkt, dass der oberflächliche Eindruck und das Bild, in das man sie zwingt, nicht der Wahrheit entspricht.
Stephanie Monahan hat es auf bemerkenswerte Weise geschafft, mir diesen Eindruck mit viel Gefühl und Selbstreflexion zu vermitteln.

Fazit
Ich habe dieses Buch um Welten unterschätzt!
Anfangs habe ich wirklich nur eine 0815 Geschichte erwartet - aber es hat mich umgehauen!
Es ist eine Geschichte voller Gefühl, Tiefe und Romantik.
Die von einem Mädchen handelt, dass mutig genug ist, um sich mit ihren Entscheidungen auseinanderzusetzten.
Die von Freundschaft und Liebe erzählt und zeigt, dass der erste Eindruck täuscht.
Eine herzerwärmende Geschichte, die mich zum lächeln gebracht hat, bei der ich aber auch ganz wässrige Augen bekommen habe.
Ein packendes Buch, mit einem großartigen Schreibstil, dass einen aufseufzen lässt und an das man sein Herz verliert.
"No going back" ist mein Überraschungsbuch 2017 und ich hoffe, dass wir auch in Zukunft noch mehr von Stephanie Monahan hören werden.



Eure Samira 🌟