Dienstag, 31. Januar 2017

Rezension: Das Juwel - Die weiße Rose

Das Juwel - Die weiße Rose


Titel: Das Juwel - Die weiße Rose
Autor: Amy Ewing
Seiten: 400 Seiten
Erscheinungsdatum: 06.10.2015

Inhalt
Violet flüchtet mit ihrer besten Freundin Raven und ihrem Gefährten Ash aus dem Juwel.
Sie schließen sich der Widerstandsbewegung gegen den Adel an und um zu überleben, müssen sie ihr Vertrauen in Fremde setzten. Währenddessen erkennt Violet immer mehr, was es mit ihrer Gabe auf sich hat.
Und es erwarten sie viele Überraschungen auf dem Weg zur Rebellion....

Meinung
Nachdem der erste Teil von "das Juwel" mit so einem gemeinen Cliffhanger geendet hat, wollte ich natürlich sofort wissen, wie es weitergeht.
Der zweite Teil hat nahtlos an den Ersten angeknüpft und ich war sofort wieder in der Geschichte gefangen, welche mit einer Szene begann, die mich schockiert zurück gelassen hat.
Ich war überrascht und gefesselt und erst recht auf die weitere Handlung gespannt.
Leider wurde ich dann doch eher enttäuscht.
Die Anfangsszene war die Einzige, die mich wirklich etwas aufgerüttelt hat, während ich ehrlich gesagt das Gefühl hatte, die Handlung vorauszusehen.
Der Schreibstil der Autorin war auch diesmal wieder flüssig und deshalb habe ich das Buch auch schnell ausgelesen aber ich fand den Stil mit der Zeit etwas durchschaubar.
Amy Ewing hat die Geschichte in eine bestimmte Richtung geführt und ich wusste, durch die gegeben Informationen, immer schon was kommt, bevor es passierte.
Das Ganze hat mir dann leider den Spaß am Lesen gedämpft.

Dafür fand ich die Beschreibung der Auspizien schön und ausführlich.
Schon im ersten Teil war ich neugierig und wollte mehr darüber erfahren, weil die Idee so noch nie aufgetaucht ist.
Und mein Wunsch wurde erhört.
Das Wissen um die Gaben der Surrogate wurde vertieft auf eine Weise, die mich verzaubert hat und ich denke, dass das auch der Grund ist, warum das Buch mich trotzdem noch etwas gefangen nehmen konnte.
Die zwischenmenschlichen Beziehungen fand ich dagegen zu selbstverständlich und ich habe auch nicht immer wirkliche Gefühle spüren können. Die Charaktere sind zwar alle gut ausgebaut aber mir hat hier einfach etwas gefehlt.
Das Buch sollte wohl auch dieses Mal wieder mit einem Cliffhanger enden, damit wir den dritten Teil vor Spannung kaum erwarten können.
Aber ich war überhaupt nicht überrascht und hatte das Gefühl, dass dieses "spannungsvolle Ende" zu gewollt war und ich muss ehrlich sagen, dass ich nach dem ersten Teil doch mehr von der Geschichte erwartet hätte.

Fazit
Das Buch ist schnell gelesen und hat auch viele neue Elemente, die schön beschrieben sind.
Meine Rezension hört sich zwar sehr negativ an aber ich fand das Buch trotzdem lesenswert.
Meine Erwartungen wurden einfach nicht ganz erfüllt, die nach dem ersten Teil hoch gesteckt waren und die Geschichte hat mich deshalb nicht vollkommen überzeugt.
Auf den dritten Teil freue ich mich trotzdem schon und vielleicht überrascht mich Amy Ewing mit einem grandiosen Finale ;)


Eure Samira 🌟